ROLAND REBERS

TODESREVUE

Spielfilm, Satire
Drehzeit: Juni – Juli 2019
Drehort: München und Umgebung
Kinostart: Frühjahr 2020

Mit: Antje Nikola Mönning (PATSY), Eisi Gulp (Leichenfahrer),
Waltraut Borchmann (LOLA), Marina Anna Eich (BILLIE), Christian Buse (FRANK),
Wolfgang Seidenberg (TALKMASTER), Ricci Hohlt (HILDE),
Mira Gittner (MENSCH mit der MASKE), Wolfram Kunkel (HERMANN), Martin Bayer (DJ LOL),
Andreas Pegler (HALLO), Elisa Oberzig (LISA), Claire Plaut (MONIQUE) uvm

Regie: Roland Reber
Buch: Roland Reber, Mira Gittner, Antje Nikola Mönning
Musik: Antje Nikola Mönning
Kamera und Schnitt: Mira Gittner
Aufnahmeleitung: Marina Anna Eich
Herstellungsleitung: Marina Anna Eich
Produzenten: Patricia Koch, Marina Anna Eich, Antje Nikola Mönning
Produktion, Verleih & Vertrieb: wtp international

„Fürchte nicht den Tod. Fürchte ein ungelebtes Leben.“

ROLAND REBERS TODESREVUE handelt von einer interaktiven Live –Show, in der die Zuschauer die Aufgaben der Kandidaten bestimmen, Spiele ohne Limits – mit Kandidaten, die für ein paar Likes jede Demütigung oder Gefahr auf sich nehmen,  einer Tänzerin, die trotz durchstrukturiertem Tagesplan mit Fitness, Wellness, Ernährungs-Trends und diversen Hilfsmitteln dennoch dem Altern nicht entrinnen kann, einem alten Mann auf einer Krankenstation, der am Ende seines Lebens einfach nur seine Ruhe möchte und sie nicht bekommt, einer Aktionskünstlerin, die sich den Kommentaren der Zuschauer in aller Konsequenz stellt, einem Schriftsteller, der die Wahrhaftigkeit sucht, sowie dem Mensch mit der Maske, der unbedingt berühmt werden will.

Eine satirische Komödie über die Angst vor dem Altern, die Freude am Leben und die Jagd nach Likes, Followern und den meisten Klicks.

Wir suchen noch Statisten für das Show-Publikum (in Fürstenfeldbruck) bzw Statisten
für eine Rangelei-Szene (in Augsburg). Wer Lust hat mitzumachen,
bitte eine Mail an wtpfilm@wtpfilm.com schreiben.

Vorschläge für die Statisten:

entweder am Fr 21.6. oder

an beiden Tagen 15./16.6. oder

an beiden Tagen 22./23.6.

oder am Sonntag 7.7. in Augsburg (Szene: Kunstaktion, die in einer Rangelei endet)

Da wir für unsere unabhängige Arbeitsweise bekannt sind und jegliche Filmförderung ablehnen (kreative Freiheit steht bei uns ganz oben) können wir für die Statisten leider keine Gage zahlen. Es ist mehr Spaß an der Freude und die Neugier, mal bei einem Film mitzuspielen. Für das leibliche Wohl ist jedoch gesorgt.